Günther Netzer wechselt sich selbst ein


veröffentlicht am Freitag, 14. Dezember 2012 19:05, von unserem Autor Marc Andruszko in Schlenzer des Tages - Fußballer und Tore. null Kommentare

Gün­ther Net­zer, einer der größ­ten Schlen­zer aller Zei­ten, wech­selte sich in sei­nem letz­ten Spiel für Borus­sia Mön­chen­glad­bach, dem DFB-Pokal-Finale 1971, selbst ein und erzielte das viel umju­belte Sieg­tor für die Foh­len. Aus­nahms­weise mit einem sat­ten Spann­schuss anstatt einem gefühl­vol­len Schlen­zer. Ver­mut­lich weil er im lin­ken Fuß kein Fein­ge­fühl hatte. Danach wech­selte er zu Real Madrid und wurde, was er schon immer im Inners­ten war: königlich.

Hier gehts zum Video.

Net­zer auf der Bank — bis zur Selbsteinwechslung





Diskussionskultur

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>